Home arrow Strafrecht
Strafverteidigung und Kanzlei - Fachanwalt für Strafrecht

Als Anwalt und Fachanwalt  für Strafrecht verfüge ich über jahrelange Erfahrung in der Verteidigung von Mord, Totschlag, bei Körperverletzung, bei 
Vorwürfen im Bereich von Drogen und Alkohol, Raub, Diebstahl sowie Falschaussagen. Weiter bin ich erfahren im Sexualstrafrecht sowie im Opferschutz (Nebenklage bzw. als Zeugenbeistand); im Jugendstrafrecht wie im Steuerstrafrecht.

Hierbei bin ich als Anwalt und Fachanwalt für Strafrecht in Friedberg, Bad Homburg,  Nidda, Bad Nauheim, Königstein, Hanau, Frankfurt, Offenbach, Seligenstadt, Darmstadt bis Ludwigshafen, Mainz und Mannheim  für Sie/ Ihre Angehörigen da  - von der ersten Vorladung/Festnahme, Anklage bis hin zum etwaigen Strafvollzug.

Stets gilt es, das gegen Sie gerichtete Strafverfahren noch vor einer Anklage, also noch im Ermittlungsverfahren, zu beenden. 
Auch lassen sich viele Verfahren ohne Verhandlung, durch einen sog. Strafbefehl, beenden.

In zeitlicher Hinsicht umfasst mein Tätigkeitsbereich also den gesamten Bereich des strafrechtlichen Verfahrens; mithin vom Ermittlungsverfahren bis hin zur –etwaigen- Strafvollstreckung. Auch noch im Rahmen der Strafvollstreckung kann eine engagierte und vorausschauende Verteidigung Haft ersparen bzw. deutlich verkürzen. Insbesondere in den Fällen einer vorangegangenen Verurteilung wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ist dies der Fall (§ 35 BtMG; „Therapie statt Strafe“).

Insbesondere ist es ratsam, bereits im frühesten Zeitpunkt, d.h., sobald sich ein Ermittlungsverfahren, etwa durch Kenntnis von einer Strafanzeige, einer Durchsuchung Ihrer Geschäfts- oder Privaträume oder vorläufigen Festnahme tätig zu werden. Versäumt man diesen wichtigen Zeitpunkt, besteht zum einen die Gefahr unüberlegter Aussagen gegenüber regelmäßig vernehmungstechnisch gut geschulten Vernehmungspersonen und ohne Kenntnis des Sie etwaig belastenden Akteninhalts.
Daneben heißt es hier, entlastendes Material zu sammeln sowie  entlastende Zeugenaussagen festzuhalten; ferner, Kenntnis über den jeweiligen Ermittlungsstand im Wege der Akteneinsicht zu erreichen. Bereits hier kann und sollte im Einzelfall, insbesondere bei dem Vorwurf einer Sexualstraftat, auf die Einholung aussagepsychologischer Gutachten hingearbeitet werden, um die Glaubwürdigkeit von Belastungszeugen zu hinterfragen.
Häufig ist es auch geboten, Gespräche mit der Staatsanwaltschaft oder Steuerfahndung zu führen, denn häufig lässt sich noch im Wege des Verhandelns eine Verfahrenseinstellung bewirken oder zumindest eine drohende oder sich bereits im Vollzug befindliche Untersuchungshaft vermeiden.

Das Ziel einer effektiven und engagierten Strafverteidigung besteht für mich mithin zum einen in der Ausschöpfung sämtlicher Möglichkeiten, Ihnen die stark belastende und zumeist mit dem Verlust beruflicher wie sozialer Sicherheit einhergehende Situation der Untersuchungshaft zu ersparen bzw. drastisch zu verkürzen. Häufig lässt sich dies durch engagiertes Verhandeln mit der Staatsanwaltschaft, daneben mittels den Instrumentarien der Haftprüfung oder Haftbeschwerde, bewerkstelligen.
Daneben besteht für mich das Ziel engagierter sowie effektiver Strafverteidigung in dem Ziel, die regelmäßig öffentliche, häufig auch langwierige und kostenaufwendige Hauptverhandlung zu vermeiden.

Dies neben dem mit einer Hauptverhandlung zumeist einhergehenden sozialen sowie beruflichen Schaden insbesondere vor folgendem Hintergrund: ist eine Anklage erst einmal zur Hauptverhandlung zugelassen, d.h., das gerichtliche Verfahren erst einmal eröffnet, wirkt dies wie ein Präjudiz für eine Verurteilung. Die sich in diesem Stadium befindliche Verfahrensakte enthält naturgemäß eine Fülle Sie belastendes Material, was zusammen mit dem Eröffnungsbeschluss verständlicherweise zur selbst unbewussten und ungewollten Voreingenommenheit des Spruchkörpers führt. In der Praxis zeigt sich dieser Effekt daran, dass lediglich 2,8 % aller Hauptverhandlungen noch zu einem Freispruch führen.

Sonach gilt es, sämtliche Möglichkeiten zur Vermeidung einer Hauptverhandlung auszuschöpfen.
Dies geschieht im Ermittlungsverfahren regelmäßig durch Erstellen einer auf Verfahrenseinstellung gerichteten Verteidigerschrift. Auch im Zwischenverfahren besteht auf diesem Wege noch die Möglichkeit, auf eine Nicht-Eröffnung des Verfahrens seitens des Gerichts hinzuwirken.
Auch besteht in jedem Verfahrensstadium die Möglichkeit, die Hauptverhandlung mittels des Akzeptierens eines Strafbefehls zu vermeiden.
Sollte dennoch eine Hauptverhandlung unvermeidbar sein, bestehen auch hier noch Möglichkeiten, diese mittels Absprachen zwischen Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung zu einem frühzeitigen Abschluss bei für alle Verfahrensbeteiligte befriedigenden Ergebnis zu führen.
Letztendlich bleiben Möglichkeiten und Strategien sog. Konfliktverteidigung, deren Beherrschung unabdingbare Voraussetzung ist, will man sich die noch verbleibende Möglichkeit der Revision offen halten.
 
Bitte lassen Sie die gerade im Ermittlungsverfahren so sehr wertvolle Zeit nicht ungenutzt verstreichen.

Schreiben Sie uns.
Anfragen beantworten wir binnen der nächsten 12 Stunden unter:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können   oder 
Tel. 0621 33 58 356
Mobil 0172 730 37 73.

Anwalt für Verteidigung und Nebenklage

  • für Tötungsdelikte,
  • Sexualstrafsachen,
  • Betäubungsmittel (Drogen)
  • Wahl-Pflichtverteidigung

für die Orte Mannheim, Heidelberg, Karlsruhe, Freiburg im Breisgau, Baden-Baden , Rastatt, Mosbach, Kehl, Lörrach, Konstanz, Waldshut-Tiengen, Stuttgart, Ellwangen, Heilbronn , Ravensburg, Tübingen, Ulm, Augsburg ,Nördlingen

Darmstadt , Bensheim, Offenbach am Main, Rüsselsheim, Seligenstadt, Frankfurt am Main , Bad Homburg v. d. Höhe,  Königstein im Taunus, Fulda, Bad Hersfeld, Gießen, Büdingen, Friedberg, Hanau, Gelnhausen, Kassel Limburg, Marburg, Wiesbaden, Bad Schwalbach, Rüdesheim am Rhein

Frankenthal (Pfalz), Bad Dürkheim, Grünstadt, Ludwigshafen, Speyer, Kaiserslautern | Kusel, Rockenhausen, Germersheim, Kandel (Pfalz), Landau in der Pfalz, Landstuhl, Zweibrücken, Pirmasens, Koblenz , Bad Kreuznach, Bad Sobernheim, Idar-Oberstein,  Simmern/Hunsrück, Cochem, Diez, Lahnstein, Linz am Rhein, Mayen, Montabaur, Neuwied, Sankt Goar, Alzey, Bingen am Rhein, Mainz, Worms, Bernkastel-Kues, Bitburg, Daun, Trier, Wittlich, Merzig, Neunkirchen, Saarbrücken, Saarlouis, St. Ingbert


Damit ich Ihnen weiterhelfen kann, senden Sie mir bitte Mandantenfragebogen & Vollmacht zu.

Strafprozessvollmachtpdf Datei (13kb)
Mandantenfragebogenpdf Datei (24kb)

Weitere Vollmachten finden Sie unter "Formulare/ Downloads "